Vortrag mit Maske - Dr. Christian Pinter - Populäre Vorträge

Direkt zum Seiteninhalt
Vortragen mit Maske

Zeitweilig galt in Österreich auch für Vortragende - außer bei künstlerischen Darbietungen - Maskenpflicht in Innenräumen. Niemand kann ausschließen, dass sie wiederkehrt.

Aber geht das überhaupt, einen Vortrag mit Maske zu halten?
Ja!

Man muss dann freilich noch mehr als sonst auf klare Artikulation achten und Konsonanten besonders deutlich aussprechen. Es hilft, eine Spur langsamer vorzutragen und den Vortrag im Gegenzug ein klein wenig zu kürzen.

Üben lohnt sich definitiv. Ich hielt Vorträge mit Maske im Kunsthistorischen Museum und im Freizeitclub Wagenrad. Die Zuhörer beurteilten danach die Verständlichkeit als einwandfrei!
Weitere Tipps:

Ein Mikrofon samt Verstärker leistet gute Dienste. Die für die Sprachverständlichkeit wichtigen Frequenzen um 2 bis 5 kHz werden von der Maske gedämpft. Man regelt am Verstärker also die Höhen hinauf. Mit einem etwaigen Equalizer lassen sich die genannten Frequenzbänder gezielt auswählen.

Hilfreich ist gegebenenfalls auch der Einsatz eines Exciters: Er verzerrt das Signal im hohen Frequenzbereich und gebiert so neue Obertöne: Diese steigern die Sprachverständlichkeit ebenfalls.
Auf ausdrücklichen Wunsch des Veranstalters bringe ich mit:

  • Mikrofon Shure PG48 (dynamisch) samt Mikrofonständer
  • Sonic Exciter Behringer SX3040
  • 9-Band Equalizer Behringer MiniFBQ800
  • Verstärker Fender Frontman 230V/25W
  • die nötigen Verbindungskabel (Klinkenstecker 6,3 mm mono)

Schon mehr als 2.900 Besucher!
Zurück zum Seiteninhalt