Astronomie in der Antike - Dr. Christian Pinter - Populäre Vorträge

Direkt zum Seiteninhalt
Quintessenz und Hundstage -
der Himmel der Antike

Was blieb vom astronomischen Wissen der Babylonier, Griechen und Römer?

Die alten Himmelskundler ersannen komplizierte, teils skurrile Modelle, um die Bewegungen der Planeten zu erklären. Sie vererbten uns die Sternbilder, die Sternzeichen und die Sterndeuter.

Ihretwegen teilen wir den Kreis in 360 Grade, die Stunde in 60 Minuten, das Jahr in 12 Monate und die Woche in 7 Tage. Die Antike schenkte uns die Namen der Wochentage und Monate. Aber auch unsere Begriffe „Hundstage“, „Desaster“, „Quintessenz“, „ominös“, „merkantil“, „martialisch“, „jovial“ oder „chronisch“ erinnern an alte himmelskundliche Vorstellungen.

Begeben wir uns auf die Spuren der Pristerastronomen und Naturphilosophen aus Babylon, Griechenland und Rom!


Schon mehr als 2.000 Besucher!
Zurück zum Seiteninhalt