Themen - Dr. Christian Pinter - Populäre Vorträge

Direkt zum Seiteninhalt
Mein Programm im Jahr 2020
Eulen nach Athen - geflügelte Worte Griechenlands
Vom Zankapfel bis zu den Aphrodisiaka, von der Amazone bis zur Sirene, vom Labyrinth bis zur Achillesferse, vom Goldenen Zeitalter bis zur Sisyphusarbeit, von den drakonischen Strafen bis zum Marathonlauf: Die Mythologie, aber auch die Geschichte Griechenlands haben ein reiches Erbe in unserer Sprache hinterlassen. Mehr ...
Giordano Bruno - ein Märtyrer der Wissenschaft?
Die Hinrichtung am Campo de' Fiori in Rom machte Giordano Bruno unsterblich. Doch was war an diesem frühen Kosmologen und Philosophen so gefährlich, dass man seinem Leben ein gewaltsames Ende bereitete? Ging es dabei wirklich um seine - recht weitblickenden - wissenschaftlichen Spekulationen oder um seine religiösen Überzeugungen? Mehr ...
Der Weihnachtsstern 2020
Im Herbst kommt es zu einem sehr, sehr engen Rendezvous der Planeten Jupiter und Saturn am Abendhimmel - ein seltenes Ereignis. Ein Treffen dieser beiden Planeten vor über 2000 Jahren wird als mögliche Vorlage für den Stern von Bethlehem gehandelt. Geht er tatsächlich auf eine Himmelserscheinung zurück, oder gehört er schlicht ins Reich der Fantasie? Mehr ...
Geplant für 2021
Die griechische Unterwelt - und wie man ihr entrinnen wollte
2021 wird Elefsina (Eleusis) eine von drei europäischen Kulturhauptstädten. In der Antike war sie das Zentrum eines steng geheimen Mysterienkults. Die Eingeweihten hofften, mit diesem oder anderen Kulten dem öden Hades zu entgehen. Denn das Elysion war den Lieblingen der Götter vorbehalten.
Quintessenz und Hundstage - die antike Astronomie
Die alten Himmelskundler ersannen komplizierte, teils skurrile Modelle, um die Bewegungen der Planeten zu erklären. Sie vererbten uns die Sternbilder, die Sternzeichen und die Sterndeuter. Die Antike schenkte uns die Namen der Wochentage und Monate. Selbst Begriffe wie „Hundstage“, „Desaster“, „Quintessenz“, „ominös“, „merkantil“, „martialisch“, „jovial“ oder „chronisch“ erinnern an alte himmelskundliche Vorstellungen.
Johannes Kepler - himmlische Lichter, irdische Schatten
Zu Jahresende jährt sich der Geburtstag des Johannes Kepler zum 450. Mal. Der Schwabe war Mathematiker dreier Kaiser und starb trotzdem in bitterer Armut. Er stritt für das verbotene Weltbild des Kopernikus und überwand es gleichzeitig. Das Leben des Johannes Kepler steckt voller Widersprüche. Doch warum ist das so? Auf der Suche nach Antworten reisen wir im Geist nach Graz, Prag, Linz oder Regensburg.
Schon mehr als 2.600 Besucher!
Zurück zum Seiteninhalt